Badedermatitis – Zerkariendermatitis – Entenfloh

Allgemeines

Die Badedermatitis ist eine Reaktion der Haut, die durch wiederholtes Eindringen von Zerkarien in die Haut verursacht wird und weltweit verbreitet ist.

Erreger

Zerkarien sind das Larvenstadium von Saugwürmern, bei uns handelt es sich um Trichobilharzia-Zerkarien.

Ansteckung

Der Badedermatitis-Erreger hat einen komplizierten Lebenslauf mit Wirtswechsel. Die erwachsenen Trichobilharzia-Pärchenegel leben im Darm ihres Endwirts (Wasservogel) dessen Kot die Parasiteneier ins Gewässer gelangen. Hier schlüpfen die so genannten Wimperlarven (Mirazidien), die in den Zwischenwirt eindringen. Der Zwischenwirt ist meisten eine Wasserschnecke. Im Zwischenwirt entwickeln sich aus den Mirazidien über ein zweites Vermehrungsstadium die Zerkarien. Wenn die Zerkarien ins Wasser austreten suchen sie aktiv schwimmend einen Endwirt. Beim Endwirt durchdringen die Zerkarien die Haut (üblicherweise die Schwimmhäute der Wasservögel) und wandern in den Darm – und der Kreislauf ist geschlossen.  Manchmal dringen die Zerkarien in die Haut eines Schwimmers, den sie mit einem Wasservogel verwechseln. In der Haut des Menschen sterben die Zerkarien ab. Beim ersten Kontakt mit den Zerkarien wird das menschliche  Immunsystem aktiviert. Bei jedem weiteren Kontakt werden die Zerkarien in der Haut unter dem Bild der Zerkariendermatitis abgebaut. Die Zerkariendermatitis ist eine allergische Reaktion auf die Zerkarien in der Haut.

Verlauf

Erstinfektionen verlaufen in der Regel ohne klinische Symptome, es kann jedoch gelegentlich auch schon wenige Minuten nach dem erstmaligen Kontakt ein Prickeln oder leichtes Hautjucken auftreten, das von kleinen roten Flecken begleitet ist. Bei sensibilisierten (= bereits mehrfach befallenen) Personen stellt sich 10 bis 25 Stunden nach der Exposition äusserst starker Juckreiz ein, und es entwickeln sich rötliche Quaddeln. Die Symptome klingen nach 10 bis 20 Tagen ab. Verlauf und Intensität der Hautveränderungen sind individuell verschieden.

Diagnose

Die Verdachtsdiagnose wird nach den typischen Beschwerden gestellt, die nach dem Baden in Gewässern auftreten. Eine genaue Abklärung ist nicht nötig, da keine spezifische Behandlungsmöglichkeit besteht und nur symptomatisch behandelt wird.

Vorkommen

Die Zerkarien können bei Temperaturen über 24° in allen Gewässern auftreten, in denen Wasservögel leben. Zerkarien haben nichts mit der Sauberkeit des Wassers zu tun.

Vorbeugung

Die einzige sichere Massnahme ist der Verzicht auf Baden in allen Gewässern. Von Stegen aus zu baden, verhindert den Zerkarienbefall nicht, da die Zerkarien nicht nur im ufernahen, untiefen Bereich leben. Von Nutzen ist das schnelle Wechseln von nassen Badekleidern und das starke Frottieren der Haut mit dem Badetuch möglichst bald nach Verlassen des Wassers. Es sind in der Schweiz zurzeit keine Hautcrèmen erhältlich, die vorbeugend vom Zerkarienbefall schützen.

Im Gewässer gibt es keine Massnahmen, die die Ausbreitung von Zerkarien verhindern.

Behandlung

Die Beschwerden werden symptomatisch behandelt, vor allem mit Juckreiz stillenden Salben oder Lotionen. Wenn der Juckreiz sehr stark ist, können Medikamente gegen Allergien eingenommen werden.

Es ist unnötig, die Larven mit Antibiotika oder Medikamenten gegen Parasiten zu behandeln, da sie kurze Zeit nach dem Eindringen in die Haut absterben.

Nützliches:

Sprechstundenvereinbarung 044 950 40 70

Ärztehotline täglich von 13.30-14.00 Uhr auf die Nummer 044 950 40 90

Adressen und Hilfe

E-Mail & Links

Erste Hilfe