Die Reiseapotheke


Die ReiseapothekeAuf Reisen oder am Strand in fernen Ländern ist medizinische Hilfe nicht immer ohne weiteres frei zugänglich. Somit kann eine gut vorbereitete und sinnvolle Selbstmedikation bei Krankheitsfällen sinnvoll sein. Eine Selbstbehandlung ist zwar keineswegs immer unproblematisch. Mit Fehldiagnosen, vor allem in tropischen Ländern, muss gerechnet werden. Wenn immer möglich ist der Besuch eines Arztes bei schwereren Symptomen anzustreben. Es gibt eine Reihe von guten Gründen eine Reiseapotheke mitzuführen, denn nicht immer sind Medikamente, vor allem in abgelegenen Gebieten, verfügbar. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass der Kranke mit dem Arzt zu Hause Kontakt aufnimmt, bevor er Medikamente einnimmt. Werden im Ausland Medikamente verschrieben, lohnt es sich, die Beipackzettel mit nach Hause zu nehmen, insbesondere, wenn zu Hause der Hausarzt konsultiert wird, zur Nachkontrolle.

Nachfolgend werden einige Krankheitsbilder und die mögliche Selbsttherapie besprochen. Auf die Malariaprophylaxe und Therapie möchten wir hier nicht eingehen, dies würde den Rahmen sprengen.

Durchfall:

Trotz der bekannten Regel:“ Kochen, schälen, sieden oder vergessen“, erkranken 20-60% der Reisenden innerhalb 1-2 Ferienwochen an Durchfall. Dies vor allem in tropischen und subtropischen Ländern. Die häufigste Ursache sind ein spezieller Stamm von Darmbakterien, der für uns Europäer krankmachend wirkt und vor allem für Kleinkinder gefährlich werden kann. Weitere Ursachen sind Viren oder die bekannten Erreger Salmonellen und Campylobakter.  Meist ist dieser Reisedurchfall harmlos und kann mittels Zufuhr von Flüssigkeit und stopfenden Medikamenten wie Imodium in den Griff bekommen werden. Hilfreich sind auch biologische Darmfloraufbaupräparate, wie Bioflorin, Fiormil oder Perenterol. Für Kleinkinder empfiehlt sich bei starkem Durchfall das Mitführen von speziell konfektionierten Elektrolytlösungen. (GES45, etc) Kinder unter zwei Jahren dürfen kein Imodium erhalten, ebenso dürfen diese nicht gegeben werden bei blutigen Durchfällen und oder hohem Fieber. Antibiotika werden in der Selbstmedikation nur dann eingesetzt, wenn blutige Durchfälle mit und oder hohem Fieber auftreten und ein Arztbesuch unmöglich ist. Besteht gleichzeitig Erbrechen können zusätzlich Paspertin oder Motilium eingesetzt werden. Für Kinder gibt es Zäpfli wie Itinerol B6 .

Reisekrankheit

Die Reisekrankheit ist eine durch den Transport verursachte Störung des Gleichgewichtsorgans und äussert sich in Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Kinder von 3-12 Jahren und Frauen sind am häufigsten betroffen. Als Selbstmedikation kommen in Frage: Reisepflaster wie Scopoderm TTS, Tabletten, wie StugeronDramamine etc, oder aber Kaugummi wie Trawell. Für Kinder Zäpfli wie Itinerol B6 oder aber auch Trawell-Kaugummi. Erkundigen Sie sich bei diesen Medikamenten nach möglichen, nicht allzu seltenen Nebenwirkungen, auch in Zusammenhang mit anderen Medikamenten, die Sie regelmässig einnehmen müssen.

Schmerzen, Fieber

Sinnvoll hier ist eine Medikament, das sowohl für Fieber, als auch für etwas stärkere Schmerzen eingenommen werden kann. Geeignet für Kinder ist  Pracetamol, wie bsp. Panadol, Dafalgan, Thylenol etc. Für Erwachsene eignet sich Aspirin oder Ponstan als Bsp. Sowohl für Kinder als auch Erwachsene eignet sich, in der jeweils angepassten Dosierung, Ibuprofen, wie es bsp. in Brufen, Irfenetc. enthalten ist.  Bei hohem Fieber, welches über mehrere Tage dauert ist wenn möglich ein Arzt aufzusuchen, besonders an heissen Orten und bei Kindern. (Austrocknungsgefahr).

Allergie-Notfälle

Für harmlose Allergien, wie Hautausschläge eignen sich Mittel wie Zyrtec, Claritine oder Fenistil, welches sowohl für Kinder und Erwachsene erhältlich ist. Ev., kann auch eine kleine Dosis Cortison mitgeführt werden für stärkere Reaktionen. Für Reisende mit bekannten Bienen- und Wespengiftallergien ist das ausgehändigte Notfallset unumgänglich.

Infekte

Auf Reisen kommen vor allem Hautinfekte, Infekte der Luftwege und Blasenentzündungen vor. Für Reisende die solche Infekte kennen und damit umzugehen wissen, kann es sinnvoll sein, ein geeignetes Antibiotikum mitzuführen zur Selbsttherapie. Abenteuerreisende kommen sogar nicht darum herum, da sie oft keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen können. Lassen Sie sich in diesen Fragen vom Hausarzt beraten.

Hautkrankheiten

Sonnenschutzmittel mit hohem Schutzfaktor und Insektenabwehrmittel gehören in jede Apotheke. Die Auswahl ist gross, bei den Insektenschutzmittel ist auf eine genügend hohe Konzentration zu achten, vor allem in Malariagebieten. (Antibrumm forte, Exopic forte etc.)

Für Reisen in abgelegene Gebiete empfiehlt es sich ein Mittel gegen Hautinfektionen und Ekzeme mitzuführen.

Akute Bergkrankheit

Diese tritt auf über 2500 Meter, vor allem bei Leuten, die sich nicht akklimatisieren und schnell aufsteigen und über Nacht auf dieser Höhe bleiben. Die Krankheit äussert sich mit Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen und Erbrechen. Jüngere Reisende entwickeln häufiger Symptome als Aeltere. Schwere Formen mit Wasser im Hirn und auf der Lunge sind selten. Darauf wird hier nicht eingegangen.  Eine mögliche Selbstmedikation ist mit dem Arzt zu besprechen, die beste Therapie ist das sofortige Absteigen und natürlich zuerst die Akklimatisation.

Notfall-Schwangerschaftsverhütung

Immer wieder kommt es vor, dass Reisende ungewollt schwanger werden.  Medikamente sind hier nicht an erster Stelle zu erwähnen. Auf den Gebrauch von Kondomen kann nicht genügend oft hingewiesen werden. Unter Umständen kann es singvoll sein, „die Pille danach“ mitzuführen. Es kann ja auch vorkommen, dass die eigene Antibabypille vergessen wird, oder abhanden kommt.

Weitere Medikamente

Selbstverständlich ist es notwendig, die üblicherweise zu Hause eingenommenen Medikamente in genügender Anzahl mitzuführen. Zusätzlich sinnvoll können Medikamente gegen Verstopfung oder Magenübersäuerung sein. Für Leute mit Schlafstörungen oder extremer Flugangst kann ein leichtes Beruhigungsmitteloder ein Schlafmittel sinnvoll sein. Für den Jet lag wird oft, das in der Schweiz nicht offiziell erhältliche Melatonin empfohlen.  Vergessen Sie auch nicht Medikamente gegen zeitweilig bei Ihnen auftretende Krankheiten wie Migräne oderAsthma.

Über die Thromboseprophylaxe haben wir im letzten Hittnau intern ausführlich berichtet.

Ergänzende Überlegungen

Neben Medikamenten gehören je nach Reiseziel folgende Utensilien in eine gute Reiseapotheke. Verbandmaterial, Desinfektionsmittel, Pflaster, Schere, Fieberthermometer, Fremdkörperpinzette und Kompressen.

Für Reisen in tropische Länder kontaktieren Sie genügend im Voraus ihren Hausarzt, welcher Sie berät über Impfungen, Malariaprophylaxe etc. Insbesondere die Malaria wird zunehmend unterschätzt und führt immer wieder zu tragischen Fällen. Alleine in unserer Hausarztpraxis, sehen wir jedes Jahr bis zu 3 Malariakranke.

for cheap nfl jerseys all conduct," he said. Batts said the law prevents him from taking swift action when officers commit egregious misconduct. He noted a recent incident in which a surveillance video showed a Baltimore officer repeatedly striking a man at a bus shelter. The officer has been suspended with pay. Police leaders cannot suspend an officer without pay until he is charged with a felony. That needs to change, Batts said. The city’s contract with the police union calls for back pay if suspended officers are later exonerated. "It could cheap nhl jerseys have been my wholesale mlb jerseys sons cheap jerseys china on that bus stop the night of that event where excessive force was used," wholesale jerseys china he said. "It’s unacceptable. It will not be tolerated within this organization. We can never let that happen again in our city." The Fraternal Order of Police declined to comment on the report. The plan detailed new types of outreach, including a citizen’s police academy. Officers will learn de escalation techniques so they do not take things personally wholesale jerseys on the street when

Top 7 Guidelines On How To Evaluate A New Business Opportunity Some businesses have much more growth potential than others. The ones to avoid are "mom and pop" businesses where you are the one who has to do all the work or personally perform the service. Personal service wholesale nfl jerseys businesses like hair styling, dentistry, copy writing, design, interior decorating, consulting, etc., are difficult to grow because practically everyone will cheap jerseys china want the personal attention of cheap jerseys the owner rather than his or her assistant. Look for a business where you can hire the expert help you are likely to need. Don’t ever buy work with money. If you do, all you will be doing is exchanging one type of employment for another. In fact, you should never buy or start a business with the intention of doing all the work yourself. While it may be necessary to do wholesale jerseys china everything yourself in the beginning, the best way to grow the business is to graduate from owner/operator to owner/manager as quickly as possible. A chain is only as strong as its weakest
Articles Connexes:

Nützliches:

Sprechstundenvereinbarung 044 950 40 70

Ärztehotline täglich von 13.30-14.00 Uhr auf die Nummer 044 950 40 90

Adressen und Hilfe

E-Mail & Links

Erste Hilfe