Migraine

Migräne ist eine weit verbreitete und behindernde Krankheit, die häufig nicht oder nicht richtig erkannt wird. Sie ist viel mehr als nur ein heftiger Kopfschmerz – sie ist eine biologische Funktionsstörung des Gehirns, die allerdings immer harmlos und ohne Komplikationen verläuft. 40 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer klagen über gelegentliche Kopfschmerzen und 15 Prozent der Schweizer Frauen und 7 Prozent der Schweizer Männer leiden unter Migräne. Gemäss neuen Studien wird geschätzt, dass bei uns jährlich 2,2 Millionen Arbeitstage wegen Migräne verloren gehen.

Symptome einer Migräne

Hauptsymtom der Migräne sind wiederkehrende, 4 bis 72 Stunden dauernde Kopfschmerzattacken. Diese wiederholen sich manchmal in bestimmten, manchmal in unregelmässigen Zeiträumen. Gewisse Betroffene haben nur wenige Anfälle im Jahr, andere leiden häufiger darunter – bis mehrmals wöchentlich. Bei 60 Prozent der Betroffenen sind die Kopfschmerzen einseitig. Der Schmerzcharakter ist oft pulsierend, pochend oder hämmernd. Die Schmerzintensität ist mittel bis stark und nimmt bei körperlicher Aktivität zu. Nicht selten besteht zusätzlich Übelkeit mit Erbrechen, häufig auch Empfindlichkeit auf Licht, Geräusche oder Gerüche.

Migräne-Phasen

Vor der Migräne kann es eine so genannte Prodromalphase geben: die Migräne wird mit Symptomen wie Müdigkeit, Gähnen, schlechte Laune oder Heisshunger angekündigt. Bei 10 bis 15 Prozent der Betroffenen folgt anschliessend die Aura-Phase. Diese ist noch schmerzfrei und beginnt meistens eine Stunde vor der eigentlichen Migräneattacke. Mit Beginn der Kopfschmerzen verschwinden die Zeichen einer Aura. Die Symptome einer Aura sind vielfältig und zum Teil recht dramatisch, aber harmlos: Sehstörungen wie beispielsweise ein eingeschränktes Gesichtsfeld mit Flimmern und Lichtblitzen vor den Augen, Sprach- und Sprechstörungen (z.B. Wortfindungsstörungen), Sensibilitätsstörungen (z.B. Taubheitsgefühl oder Kribbeln an Lippen/Händen), Lähmungserscheinungen – oft leichter Ausprägung wie z.B. eine Ungeschicklichkeit der Hände. Schliesslich folgt die eigentliche Kopfschmerzphase, wie oben beschrieben. Zum Schluss gibt es eine Rückbildungsphase, die Migräne-Symptome verschwinden, der Körper verspürt noch die Strapazen und erholt sich langsam.

Ursache der Migräne

Die komplizierten Prozesse, die bei einer Migräne im Gehirn ablaufen, sind noch nicht vollständig erforscht. Sicher ist jedoch, dass sie durch biologische Veränderungen im Gehirn ausgelöst werden. Die eigentliche Ursache der Migräne ist nach wie vor unbekannt, deshalb ist Migräne auch nicht heilbar. Sicher handelt es sich um eine Veranlagung, bei 60 Prozent der Betroffenen ist Migräne vererbt.

Migräne-Auslöser

90 Prozent aller Migräniker berichten, dass ihre Beschwerden durch Auslöse-Faktoren, so genannte Trigger, hervorgerufen werden. Häufig müssen aber mehrere solcher Faktoren zusammentreffen, damit ein Anfall ausgelöst wird. Es sollte jedoch betont werden, dass diese Auslöser nicht die Ursache der Migräne sind. Mögliche Migräne-Auslöser sind: Stress und Emotionen, hormonelle Veränderungen wie die Periode bei der Frau, unregelmässige Mahlzeiten, zuviel oder zuwenig Schlaf, Nahrungsmittel wie Schokolade/Milchprodukte/Kaffee, Alkohol und Nikotin, bestimmte chemische Stoffe und Medikamente, körperliche Anstrengung, Wetterveränderungen. Die Auslöser sind individuell verschieden und führen auch nicht jedes Mal zu einer Attacke. Umgekehrt kommt die Migräne auch ohne Auslöser vor.

Behandlung der Migräne

An erster Stelle stehen die nicht-medikamentösen Massnahmen: Viele Betroffene ziehen sich in einen abgedunkelten und geräuscharmen Raum zurück, oft hilft schlafen, ein kalter Stirnwickel, ein Eisbeutel oder eine sanfte Massage der Kopfhaut. An zweiter Stelle stehen die Medikamente. Patienten mit leichter Migräne können diese mit einfachen Schmerzmitteln gut behandeln. Diese sollten früh eingesetzt werden und ausreichend dosiert sein. Bei schwerer Migräne kommen meistens die so genannten Triptane zum Einsatz. Diese wirken spezifisch und sollten ebenfalls möglichst früh eingesetzt werden. Triptane lindern nicht nur die Schmerzen, sondern auch die Begleitsymptome.

Migräne-Prophylaxe

Bei mehr als drei Migräne-Attacken pro Monat und/oder ungenügender Wirkung der Akutbehandlung ist eine Migräne-Prophylaxe in Erwägung zu ziehen. Auch hier stehen an erster Stelle die nicht-medikamentösen Massnahmen. Mögliche Auslöser sollten vermieden werden. Körpertraining hilft gut. Dabei kommen vor allem Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren in Frage. Wichtig ist, dass die körperliche Betätigung regelmässig und ohne Leistungszwang durchgeführt wird. Mentales Training hilft ebenfalls gut. Die wahrscheinlich bekannteste Methode ist das autogene Training, das leicht zu erlernen ist. Wenn diese Massnahmen ungenügend wirken, können ebenfalls wieder Medikamente eingesetzt werden. Diese haben zum Ziel, die Häufigkeit, Dauer und Schwere der Anfälle zu reduzieren. Zur Verfügung stehen bestimmte Herz-Kreislauf-Medikamente, Antiepileptika oder Antidepressiva

was that Marshall Faulk was our personal Combine guide. When the NFL Network went to a commercial, Marshall Faulk would talk directly to us through our radio and tell us what was going wholesale nba jerseys on and what we should be looking at wholesale jerseys china in each drill. He was a very nice host and really helped us understand what was going on all over the field. There is a wholesale nba jerseys china lot going on wholesale nfl jerseys all at once. At any one time there could be four different events or drills happening. I remember at one point, someone was running a forty yard dash, while someone else was doing the broad jump, while someone else was doing a vertical jump and a group of players were running through some type of cone drill. I really don’t know how, cheap jerseys if you are wholesale mlb jerseys china scouting these players, you could possibly cheap jerseys china keep track of everything that was going on. It was really amazing to see so many NFL coaches all in one place and the same time. From our seats, we could see Bill Belichick, Tom Coughlin, Jim Harbaugh, John Harbaugh and Pete Carroll sitting in the stands. Others like the Atlanta Falcons

in office. Truly, how many employees give a job their all? How many work hard even when the boss is away? How many come in a few minutes early and wholesale jerseys leave a few minutes late on a consistent basis? Now let compare that to how many make personal calls? How many take a few extra minutes on their lunch? How many stand around the water machine chatting? How many day dream and don produce as much as they can/should? So, most employers are not willing Cheap NFL Jerseys to allow employees to work at home. Again, speak to some folks who work at home. Ask them point blank what they did to get this job. Most will tell you that they had worked for a long time prior to this arrangement. They will tell you that they know their job inside out. They will tell you that they work over 40 hours per week. They will tell you that they do get working all alone. And they tell wholesale nfl jerseys from china you they do go into the office frequently. There is no book of companies that allow telecommuting. I seen many many ads for folks to buy a book that is supposed to contain the names
Articles Connexes:

Nützliches:

Sprechstundenvereinbarung 044 950 40 70

Ärztehotline täglich von 13.30-14.00 Uhr auf die Nummer 044 950 40 90

Adressen und Hilfe

E-Mail & Links

Erste Hilfe