Windpocken, wilde Blasen, Varizellen

Windpocken, wilde Blasen (Varizellen)

Was sind Windpocken?

Windpocken sind eine hoch ansteckende, normalerweise aber gutartig verlaufende Infektionskrankheit, die überall auf der Welt verbreitet ist. Sie wird durch ein herpesähnliches Virus, das so genannte Varizellen-Virus verursacht. Die Infektion wird als Tröpfcheninfektion übertragen. Dies geschieht durch direkten Kontakt mit Infizierten und Erkrankten, aber auch durch Husten und Niesen durch die Luft, deshalb der Name Windpocken. Eine leichte Brise reicht aus, um das Virus zu transportieren. Somit können auch Leute angesteckt werden, die gar nicht in der Nähe von Erkrankten sind. Ausserhalb des menschlichen Körpers ist das Virus nur ca. 48 h lebensfähig. Die Ansteckungsgefahr beginnt bereits zwei Tage vor dem Auftreten von Symptomen und endet erst mit dem Verschorfen aller Bläschen.

Windpocken sind wegen der hohen Ansteckungsrate eine typische Kinderkrankheit. Das hohe Infektionspotential und die Beweglichkeit des Virus führt dazu, dass die Krankheit fast niemandem erspart bleibt. Wird eine Person als Kind davon verschont, steckt  sie sich fast immer später noch an und kann auch als Erwachsener an Varizellen erkranken. Für Erwachsene verläuft die Krankheit oft schwerer und es treten öfters Komplikationen auf. Deshalb wird nach der Pubertät heute je nach Situation die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Wer einmal daran erkrankt ist, bleibt ein Leben lang dagegen immun. Nur in ganz seltenen Ausnahmen erkrankt ein Individuum zweimal an der Krankheit. Das Virus bleibt aber im Körper erhalten und kann sich später je nach Immunlage als Gürtelrose nochmals bemerkbar machen. Diese oft unangenehme Zweiterscheinung desselben Virus kann sowohl im Kindesalter als auch bei Erwachsenen oder auch Hochbetagten auftreten. Vor allem bei alten Menschen verläuft die Gürtelrose oft mit massiven Schmerzen.

Wie verläuft die Krankheit?

Nach der Ansteckung vergehen gut 2 Wochen bis die Krankheit ausbricht. In dieser Zeit kann sich das Virus unbemerkt ausbreiten. Anfänglich manifestiert sich die Krankheit durch wenig typische Zeichen, ähnlich einer Erkältung. In einer zweiten Phase folgt der typische Hautauschlag aus zuerst roten ebenen Flecken, die sich auf dem ganzen Körper sowie auf den Schleimhäuten ausbreiten. (Wangen, Mund, Lippen, Hals und Genitalbereich) Innert Stunden werden die Flecken grösser und verwandeln sich in Bläschen, die von einem roten Hof umgeben sind. Die Bläschen mit einer klaren, wässrigen Flüssigkeit gefüllt, zerplatzen leicht. Sie verbreiten sich während zwei bis vier Tagen. Die Anzahl der Bläschen variert von einigen wenigen bis vielen Hundert. Das allgemeine Wohlbefinden ist im Allgemeinen wenig beeinträchtigt, vor allem bei kleinen Kindern. Fieber tritt, wenn überhaupt, nur wenig auf. Nach ein bis zwei Wochen verschwinden die Bläschen vollständig. Werden sie nicht aufgekratzt, bilden sich in der Regel auch keine Narben. Nach den Windpocken kann man aber über mehrere Wochen die Stellen noch erkennen, wo die Bläschen waren. Die unangenehmste Begleiterscheinung der Varizellen, ist der Juckreiz, der oft sehr stark ausgeprägt ist und die Pat. dazu verleitet, sich immer wieder zu kratzen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sich die Bläschen Superinfizieren mit Bakterien und zu eitern beginnen. Solch zusätzlich entzündete Bläschen können später Narben bilden. Es gilt also, den Juckreiz zu unterdrücken, mittels Lotionen oder Medikamenten, die eingenommen werden. Früher wurde den kleinen Kindern oft Baumwollhandschuhe angezogen, damit sie sich nicht kratzen.

Komplikationen treten bei Kindern zum Glück sehr selten auf, bei Erwachsenen aber viel häufiger. Die häufigsten Komplikationen sind Lungenentzündungen oder Entzündungen des Nervensystems. Vor allem bei Pat. mit Immunstörungen treten Komplikationen gehäuft auf. Gefährlich können Windpocken in der Frühschwangerschaft sein, denn es besteht die Gefahr, dass das werdende Kind geschädigt wird. Die Mutter selber ist durch die mögliche Lungenentzündung gefährdet. Ebenso ungünstig sind Varizellen um den Geburtstermin, wegen der Ansteckung des Neugeborenen durch die Geburt. Deshalb wird bei Frauen mit Varizellen um den Geburtstermin herum meist ein Kaiserschnitt durchgeführt. Es wäre somit sinnvoll, dass diese hochansteckende Krankheit wenn schon bereits im Kindesalter auftritt und nicht erst im Erwachsenenalter wegen der massiv gehäuften Komplikationen. Es macht somit keinen Sinn seine Kinder vor anderen zu schützen, wenn sie Varizellen haben. Besser ist es, wenn alle Kinder die Varizellen früh durchmachen.

Es ist deshalb heute nicht mehr Vorschrift, erkrankte Kinder von der Schule auszuschliessen. Nur schwer erkrankte Kinder müssen selbstredend zu Hause bleiben. Sobald der Zustand es erlaubt, dürfen sie wieder zu Schule.

Wird die Krankheit nicht durchgemacht, kann heute gegen Varizellen geimpft werden. Empfohlen wird die Impfung Jugendlichen zwischen 11 und 15 Jahren ohne durchgemachte Krankheit, ebenso allen Erwachsenen unter 40 Jahren ohne durchgemachte Krankheit. Speziell empfohlen wird die Impfung allen an Krebs oder Leukämie Erkrankten, Patienten die sich einer Chemotherapie unterziehen müssen, Kindern mit HIV Infektion und ev. Kindern mit schwerem Ekzem.

Wie bereits oben erwähnt kann durch eine Reaktivierung des im Körper schlummernden Virus nach durchgemachter Varizellenerkrankung im späteren Leben eine Gürtelrose auftreten. Diese tritt gehäuft auf bei Kindern, welche die Krankheit vor dem ersten Lebensjahr durchgemacht haben und bei älteren Leuten. Das Auftreten des Ausschlages ist nur noch segmental, leider immer wieder begleitet von massiven Schmerzen (Neuralgien). In den Bläschen findet sich ebenfalls das Varizellenvirus. Menschen mit aktiver Gürtelrose können somit andere mit dem Varizellenvirus anstecken.

Wie behandelt man Windpocken?

Die Behandlung der Windpocken ist rein symptomatisch. Die Bläschen werden mit einer gerbstoffhaltigen Schüttelmixtur betupft, damit sie schneller austrocknen und der Juckreiz gemildert wird.(Tanno-Hermal Lotio) Gegen den Juckreiz werden oft auf Tabletten oder Tropfen (Fenistil, Zyrtec etc.) eingesetzt, wie sie bei Allergien benutzt werden. Tritt Fieber auf, wird dieses wie üblich behandelt. Bei Komplikationen und bei schwerem Krankheitsverlauf ist der Arzt gefragt.

Gerbstoffe (Tannin) kommen in einer Vielzahl von Pflanzen vor. Man findet sie in Wurzeln, Rinden und Früchten. In der Medizin werden sie seit Jahrhunderten in der Dermatologie (Lehre der Hautkrankheiten) eingesetzt. Bis in die 50er Jahre wurden ausschliesslich natürliche Gerbstoffe verwendet (Eichenrindenextrakt). Seither benutzen wir immer mehr synthetische Gerbstoffe, die Vorteile aufweisen, wie konstante Qualität, genaue Dosierbarkeit, längere Haltbarkeit und höhere Toleranz. Daneben sind sie auch deutlich billiger in der Herstellung.

said Pamela Silver, a systems biologist at Harvard Medical School. The new, synthetic DNA "booted up" the bacterium, but not without a few problems; several of the synthesized genes didn’t work properly. And the genes that did wholesale jerseys work didn’t do anything particularly useful, cheap mlb jerseys at least by human standards. The Mycoplasma bacteria grew and reproduced, but that was about all. Within several years however, Venter, along wholesale jerseys with dozens of other researchers and companies, hope to create more exciting bacteria that will speed up the production and drive down the costs of biofuels, vaccines and drugs. Venter has teamed up with a major oil and gas company, and a pharmaceutical company, to help realize these goals. Venter’s work falls into a nascent field of science known as synthetic biology. Synthetic biology builds on the decades old field wholesale jerseys of genetic engineering. Unlike genetic engineering, where scientists introduce a handful of cheap jerseys new genes into an organism, synthetic biology aims to reprogram entire organisms, including

collection rates in Canada wholesale jerseys china will increase over wholesale nhl jerseys china time as various stewardship programs currently under consideration or being mandated in legislation are implemented. Processing InfrastructureThere is an existing battery processing infrastructure in Canada and the US which can process consumer batteries from the Canadian wholesale jerseys market. The current infrastructure has sufficient capacity to process all non lead based consumer batteries currently disposed in Canada. The current infrastructure is significantly under utilized for some battery chemistries. Processors of primary and secondary consumer batteries suffer from a lack of supply, and need more batteries for their operations. processors contacted during this study indicated a willingness to add capacity or additional shifts, as, cheap nfl jerseys required to meet future processing demands. Each company in the consumer cheap nfl jerseys battery recycling infrastructure has one or more specialties as shown in Table ES 2, which also shows the annual amounts of consumer batteries which reached end of life in
Articles Connexes:

Nützliches:

Sprechstundenvereinbarung 044 950 40 70

Ärztehotline täglich von 13.30-14.00 Uhr auf die Nummer 044 950 40 90

Adressen und Hilfe

E-Mail & Links

Erste Hilfe